A.2.10.Georg Daniel Ahrens

Sie sind hier: Startseite » Buch 1 zur Chronik

A.2.10.



Wenden wir uns nun dem 10. Kinde der Eheleute Johann Gebhard Ahrens ( 1687 - 1771 ), Feldschers, Chirurg und Ackermann in Fallersleben, und seiner Ehefrau Sophia Elisabeth, geborene Kühne ( 1700 - 1763 ) zu. Es wurde am 30. März 1737 in Fallersleben geboren, dort auch am 01. April 1737 getauft und erhielt den Namen

Georg Daniel Ahrens

Gevattern ( Paten ) waren:

"Hiesiger Licent-Einnehmer Georg Andreas Greve und
Georg Daniel Kühne aus Braunschweig.



Licent-Einnehmer war die Bezeichnung für einen Steuer-Einzieher. Greve bewohnte in Fallersleben das Haus Nr. 141, das frühere Pfarrwitwenhaus, heute Westerstr. 25. Er lebte von 1671 bis 1748, war also zum Zeitpunkt der Übernahme der Patenschaft schon 66 Jahre alt. Seine Frau war, daran sei erinnert, Patin des 9. Kindes der Eheleute Johann Gebhard und Sophia Elisabeth Ahrens.

Georg Daniel Kühne war wahrscheinlich ein Bruder der Kindesmutter und damit Onkel des Täuflings, nach dem dieser auch die Vornamen erhielt. Interessant ist, daß in einem Buche des früheren Museumsdirektors in Braunschweig, Prof. Dr. Franz Fuhse Schmiede und verwandte Gewerke in der Stadt Braunschweig ( Leipzig 1930 ) ein Georg ( Jürgen ) Daniel Kühne genannt wird. Er war in den Jahren 1749 bis 1784 Stecknadler in Braunschweig, arbeitete 1756 mit 6 Gesellen, stand aber 1784 vor dem Bankrott. Erwähnt ist auch, daß es an Podagra litt,

Es darf wohl angenommen werden, daß hier Identität vorliegt.

Am Rande sei vermerkt, daß als Meisterstück von diesen Handwerkern anzufertigen war 1 Pfund Stecknadel großer, 1 Pfund mittlerer und 1 Pfund kleiner Sorte, und zwar jede Sorte auf sechs Briefen. Arbeitszeit : 14 Tage.

Georg Daniel Ahrens setzte die Berufstradition von Großvater und Vater fort und erhielt die Bestallung als Landchirurg. Daß dieser Beruf früher ein mehr handwerklicher war und erlernt wurde, ist bereits mehrfach ausgeführt worden. Vielleicht war der Vater der Lehrmeister. Es darf jedoch nicht übersehen werden, daß Georg Daniel nicht nur Nachfolger seines Vaters auf medizinischem Gebiet wurde, sondern daß er auch den Ackerhof übernahm. Daß Chirurgen auch als Balbiere tätig waren, wissen wir. Ob unser Vorfahr auch derart in Erscheinung trat, ist nicht bekannt. Bedeutung hätte es nicht gehabt, denn die Familie Ahrens gehörte in Fallersleben auf jeden Fall zu den Honoratioren. Hätte das Einkommen aus Chirurgie und Landwirtschaft nicht für den Lebensunterhalt ausgereicht, hätte der Vater sicher zu einem anderen Beruf oder anderen Berufen geraten.

Schon in der Biographie des Vaters wurde erwähnt, daß es noch andere Chirurgen in Fallersleben gab und diese Tatsache wiederholt sich zu Lebzeiten des Sohnes. Nach der schon mehrfach zitierten Häuserchronik gab es noch

den Astrologen, Feldscher und Chirurgen Johann Daniel Hoffmann, der von 1722 bis 1793 lebte, gleichzeitig aber auch noch Kauf- und Handelsmann sowie Gastwirt war;
den Amtschirurgen ( Bader ) Franz August Stecher, der von 1749 bis 1818 lebte.
1780 ließ sich noch der 1753 geborene Dr. med. Fr. Bernhard Matthias Georg Ottleben nieder, der erste studierte Arzt in Fallersleben. Er starb 1810.
Genug Heilkundige in dem kleinen Städtchen. Aber nicht alle Kranke gingen zum Chirurgen, sie fanden auch den Weg zum Schmied, zum Schäfer und - zum Scharfrichter !

Georg Daniel Ahrens heiratete, 25 jährig, 1762 die um 8 Jahre jüngere 1745 geborene

Catharina Juliana Elisabeth Borchers

Es ist anzunehmen, daß sie eine Schwester des Hoffischers Jacob Christoph Wilhelm Borchers war, der im gleichen Jahre, am 27. Januar 1762 die Schwester des Bräutigams ( Charlotte Friedericke Gertrud Ahrens ) geheiratet hatte und aus Braunschweig stammte.

Da Georg Daniels Heiratseintrag in Fallersleben nicht gefunden wurde, ist anzunehmen, daß die Ehe in Braunschweig geschlossen wurde.

Ausweislich der Häuserchronik hat Georg Daniel Ahrens das Haus Nr. 37, heute Marktstraße 10, spätestens 1766, vielleicht 1762, dem Zeitpunkt seiner Eheschließung von seinem Vater übernommen. 1762 war dieser ja schon 75 Jahre alt. Das Haus wurde 1801 an Johann Jakob Behne ( 1758 - 1829 ), den Pächter der Ziegelei, verkauft. Es ist nicht bekannt, wie lange Georg Daniel mit seiner Familie in dem Hause wohnen blieb und ab wann er sich einen anderen Alterssitz nahm. - Das Haus brannte in einem der folgenden Jahre ab und wurde etwa 1805 neu erbaut. Es führt noch heute im Oberlicht der Haustür den Aesculapstab, der den Brand überdauerte. Das Haus wird jetzt ( 1967 ) von einem Zahnarzt Brandes bewohnt, der darin auch praktiziert.

Georg Daniel Ahrens starb am 22. Mai 1809 in Fallersleben im Alter von 72 Jahren, die Witwe Catharina Juliana Elisabeth geborene Borchers ebenfalls dort, 64 jährig, am 01. Juni 1812.

Das Kirchenbuch berichtet darüber

"1809
May 22. gestorben, 25. begraben Georg Daniel Ahrendts ( Ehemann ) Bürger und Chirurgus. Schwäche, Stille. 72 1/6 Jahr."
"1812
gestorben d. 1. Juni begraben d. 3. Juni Cathrine Juliane Elisabeth Ahrendts geborene Borchers. Witwe. Schwäche. Stille. Alter 66 Jahre."
Der Ehe entstammen 11 Kinder, die alle in Fallersleben geboren sind.





A.2.10.1.

Johanna Louise Elisabeth Ahrendts

geboren: 13.10.1765

A.2.10.2.

Christiana Dorothea Ahrendts

geboren: 12.07.1767

A.2.10.3.

Sophia Magdalena Ahrendts

geboren: 17.09.1769

A.2.10.4.

Johanna Regina Amalia Ahrendts

geboren: 22.02.1772

A.2.10.5.

Johanna Dorothea Ahrendts

geboren: 23.06.1774

A.2.10.6.

Sophia Carolina Wilhelmina Ahrendts

geboren: 27.09.1776

A.2.10.7.

Charlotta Christina Ahrendts

geboren: 05.11.1778

A.2.10.8.

Georg Christian Ludwig Ahrendts

geboren: 13.03.1782

A.2.10.9.

Johanna Christina Ahrendts

geboren: 10.07.1784

A.2.10.10.

Maria Christina Louise Ahrendts

geboren: 20.04.1786

A.2.10.11.

Heinrich Ludwig Ahrendts

geboren: 23.05.1788

Wappen der Familie Ahrendts